PROJEKTGEBIET RHEIDERLAND

PROJEKTGEBIET RHEIDERLAND

 
Wynhamster Kolk (© H. Kruckenberg)
Weithin offenes Grünland im Rheiderland (© J. Melter)

Dieses ausgedehnte, hochwassergeschützte offene Marschgrünland zwischen Ems und Dollart im Naturraum Emsmarschen ist ein in Deutschland relativ seltener Landschaftstyp.   

 

Meeresspiegelanstieg und die Nordseefluten waren Ausgangslage der Marschen und des Dollart. Die verschiedenen Deichlinien am Dollart sind Ausdruck eines ständigen Ringens zwischen Land und Meer. Die alte Marsch ist mit 0,0 bis 1,8 m unter NN gelegen, hingegen liegt die junge Marsch in den Poldern 1 bis 2 m über NN.   

 

Während in der jungen Marsch die Ackernutzung vorherrscht, ist in der alten Marsch die Grünlandbewirtschaftung charakteristisch. Die Flächen innerhalb des Projektgebietes werden überwiegend als Grünland intensiv landwirtschaftlich genutzt. Der Offenlandcharakter ist prägend. Dem Struktur- und Betriebswandel in der Landwirtschaft in den 80er Jahren folgte eine Nutzungsintensivierung mit frühem erstem Schnitttermin (Anfang Mai) für Grünlandsilage. Überwiegend findet anschließend eine Nachweide statt.    

 

Zunehmend findet auf höher gelegenen Standorten auch der Maisanbau statt, der bei den leistungsstarken Milchviehbetrieben als Ergänzungsfutter eingesetzt wird. Die Entwässerung des Gebietes erfolgt durch ein ausgedehntes Grabensystem über Siele und Schöpfwerke. Hingegen ist die verkehrliche Erschließung und Siedlungsbereiche (zumeist als Warftendörfer am Emsuferwall) nur gering ausgeprägt. 

 

Das Rheiderland ist zahlenmäßig das bedeutendste Rast- und Überwinterungsgebiet für nordische Gänse im westlichen Niedersachsen. Daneben ist es auch als Hochwasserrastplatz für Limikolen des angrenzenden Dollarts von besonderer Bedeutung.   

 

Unter den Brutvögeln, die in dem Gebiet vorkommen, haben die Bestände der wiesenbrütenden Limikolenarten herausragende Bedeutung. Für Kiebitz, Uferschnepfe und Rotschenkel gehört es zu den wichtigsten Brutgebieten dieser Arten in Niedersachsen. Das Rheiderland repräsentiert hierbei den Brutlebensraum der küstennahen Flussmarschen.