PROJEKTGEBIET HUNTENIEDERUNG

PROJEKTGEBIET HUNTENIEDERUNG

 
Baustelle Wehr Pandsgraben an den Bornhorster Huntewiesen, 20.09.2013, Foto B. Bruns, NLWKN
Flutung des Pandsgrabens nach Fertigstellung des Bau des Stauwehres, 28.11.2013, Foto B. Bruns, NLWKN



Fuchs und Großer Brachvogel in den Bornhorster Huntewiesen; 10.04.2008 (© V. Moritz)

Im Rahmen des Projektes LIFE-Wiesenvögel konnten bisher folgende Maßnahmen finanziert und umgesetzt werden:

  • Anpassung der Wasserhaltung in den Bornhorster Huntewiesen an die naturschutzfachlich angestrebten Zielwasserstände durch Bau eines Wehres an zentraler Stelle:
    Nach Bau und Inbetriebnahme des Anfang November 2013 fertig gestellten Stauwehres nördlich des Ohmsteder Siels haben sich im Frühjahr 2014 auf den Bornhorster Huntewiesen die erhofften Wasserstände eingestellt. Mitte Mai waren die Wiesen leicht überschwämmt und boten idealen Lebensraum zur Brut und Aufzucht für Wiesenlimikolen. So konnte in der 2014er Brutsaison erfreulicherweise erstmalig seit 1999 der Rotschenkel als Brutvogel wieder im Gebiet beobachtet werden. Die Uferschnepfe brütete in 2014 mit 12 Paaren in den Bornhorster Huntewiesen - auch dies ist eine positive Entwicklung. Der Vernässungsbereich umfasst ca. 330 ha.
    Der Bau des Wehres ist das Ergebnis der gemeinsamen Arbeit von Naturschutz, Deich- und Entwässerungsverband. Urheber der Planung waren neben der Moorriem-Ohmsteder Sielacht der NLWKN, die Stadt Oldenburg und der II. Oldenburgische Deichverband.
  • Flächenankauf von bisher rund 24 ha (Stand Juni 2015), um die o. g. Wasserstandsanhebungen verwirklichen zu können. Die Flächen werden weiterhin als Grünland genutzt und unter Auflagen an örtliche Landwirte zur Extensivnutzung verpachtet.
  • Mehr Infos: Beginn der Baumaßnahmen
     Zwei gefährdete Fischarten entdeckt