PROJEKTGEBIET FEHNTJER TIEF

PROJEKTGEBIET FEHNTJER TIEF

 
Das im Juli 2015 errichtete Stauwehr im Sammelgraben sorgt für kontinuierlich hohe Wasserstände, damit Wiesenvögel und Vegetation gute Bedingungen vorfinden. (© U. Mosig)
Ausschnitt NSG Flumm-Niederung am 08.02.2012, nach der Gehölzentfernung, die im Rahmen des Projektes LIFE Wiesenvögel durchgeführt wurde. (© NLWKN)
Uferschnepfenpärchen auf einer wiedervernässten, überfluteten Grünlandfläche im Naturschutzgebiet „Fehntjer Tief Nord“ (© S. Koppatz)

Für die Umsetzung weitergehender Maßnahmen ist die Sicherung von zusätzlichen Flächen für den Naturschutz erforderlich. Aus LIFE-Mitteln konnten bisher 12,5 ha erworben werden (Stand Juni 2016). Der Ankauf weiterer 6 ha in 2016 ist vorbereitet und dient hier zur Komplettierung und Verbindung bereits bestehender Flächenkomplexe im öffentlichen Eigentum. Er bietet so die Voraussetzung für weitere Grünland-Extensivierung und Vernässung.

Bei Tergast wurden im Rahmen des LIFE-Projektes für die Wiedervernässung von 36 ha Feuchtwiesen im Winter 2014/15 die erforderlichen Erdarbeiten durchgeführt. Der Einbau von zwei regelbaren Stauanlagen ist nach der Brutsaison 2015 erfolgt. Der hohe Wasserstand, der die Niedermoorböden vor weiterer Mineralisierung schützt, kann nun kontinuierlicher gehalten werden. Dies bedeutet nicht nur verbesserte Biotope für Uferschnepfe und Co. sondern zeigt sich auch vegetationskundlich durch das Vorkommen von Charakterarten wie dem Wald-Läusekraut im FFH- Lebensraumtyp „Feuchte Borstgrasrasen“.

Als weitere Maßnahme sind in Teilen des Projektgebiets Gehölzreduzierungen geplant, um so den für Wiesenvögel erforderlichen weithin offenen Landschaftscharakter herzustellen. Im Rahmen des LIFE-Projektes Wiesenvögel wurden im NSG Flumm-Niederung im Januar 2012 hierfür die ersten Schritte unternommen. Die durchgeführten Pflegemaßnahmen setzten sich zusammen aus der Beseitigung von Gehölzen in zwei Teilbereichen. Hier wurden u. a. lückig in der Fläche aufwachsende Grauweidensträucher und einzelne heranwachsende Schwarzerlen samt Wurzelwerk gerodet und aus der Fläche abgefah