PROJEKTGEBIET EMSMARSCH VON LEER BIS EMDEN

PROJEKTGEBIET EMSMARSCH VON LEER BIS EMDEN

 

Bedeutung des Gebietes für die Zielarten Wachtelkönig und Uferschnepfe

Wachtelkönig

Der Wachtelkönig wurde in der Emsmarsch zwischen 2002 und 2007
mit maximal vier Brutpaaren festgestellt, die isoliert voneinander lagen. Die Art brütet nur unregelmäßig im Gebiet und kann nicht in jedem Jahr nachgewiesen werden. Der Bestand liegt deutlich unter der vorhandenen Kapazität des Lebensraums.

Uferschnepfe

Mit aktuell etwa 133 Brutpaaren zählt das Projektgebiet Emsmarsch zu den 12 wichtigsten Schutzgebieten für die Brutpopulation der Uferschnepfe in Niedersachsen. Als weitere Vertreter der Wiesenvögel kommen Kiebitz und Rotschenkel in bedeutsamen Brutpaarzahlen vor.

Die Ausgangslage für die Zielsetzung  und der Umsetzung von Maßnahmen ist in diesem Projektgebiet aus folgenden Gründen besonders günstig:

  • 760 ha Fläche befindet sich bereits im Besitz der öffentlichen Hand bzw. sind mit der Zweckbindung Naturschutz belegt.
  • Auf einer Fläche von 42 ha findet derzeit Vertragsnaturschutz (ELER/Profil) statt.
  • Auf einer Fläche von 451 ha wird derzeit Gelegeschutz (ELER/Profil) durchgeführt.
  • Maßnahmen zum Wiesenvogelschutz werden hier seit mehreren Jahren durchgeführt, Teilflächen sind bereits wiedervernässt.
  • Die Deichvorlandflächen sind weitgehend der normalen Tidedynamik ausgesetzt. Auf der Emsinsel Bingumer Sand findet bereits ein gezieltes Wassermanagement durch Zuwässerung statt.

Brutbestand ausgewählter Arten im Projektgebiet V10 und ihre Einstufung in die Roten Listen Niedersachsens (NI) und Deutschlands (D)

ArtnameRote Liste
NI 2007
Rote Liste
D 2007
Anzahl BrutpaareErfassungsjahr
Löffelente2322006/2008
Rohrweihe3*102006
Wachtelkönig2242003
Austernfischer**772006/2009
Säbelschnäbler**5252010
Seeregenpfeifer1112006
Kiebitz322862006/2009
Bekassine2102006/2009
Uferschnepfe211332006 – 2009
Großer Brachvogel2192006/2009
Rotschenkel2V2342006/2009
Feldlerche33352006/2009
Blaukehlchen*V592006/2009
Braunkehlchen2322006/2009
Schilfrohrsänger3V182006/2009

Quelle: Staatliche Vogelschutzwarte