EIN LIFE PROJEKT DES LANDES NIEDERSACHSEN

EIN LIFE PROJEKT DES LANDES NIEDERSACHSEN

Neue Perspektiven beim Kiebitzschutz
Am 08./09.02.2019 fand im Rahmen des Bundesprogramms Biologische Vielfalt die bundesweite Tagung „Perspektiven des Kiebitzschutzes in Deutschland“ in Münster mit ca. 170 Teilnehmern statt. Veranstalter waren das Michael-Otto-Institut im NABU, die NABU-Naturschutzstation Münster und das Institut für Landschaftsökologie der Uni Münster. Seitens des LIFE-Projekts Wiesenvögel referierte Jan Skorupa (NLWKN GB4 Naturschutzstation Unterelbe) über den aktuellen Umsetzungsstand der LIFE-Maßnahmen mit dem Vortragstitel „Kiebitzschutz mit Windschöpfwerken – Optimierung des Wasserhaushaltes auf Grünlandflächen an der Unterelbe“.
In mehreren Vorträgen aus verschiedenen Landesteilen Deutschlands sowie der Schweiz wurde der dramatische Brutbestandseinbruch (88 % in D seit 1992) des einst häufigen Kiebitzes eindrücklich dokumentiert. Im Rahmen des Bundesprojektes konnten unterschiedliche Maßnahmen zum Kiebitzschutz über mehrere Jahre erprobt und wissenschaftlich begleitet werden. Die Ergebnisse dieses Forschungsprojektes wurden ebenfalls vorgestellt. Als effektivste Maßnahme in Acker dominierten Agrarlandschaften wurden Kiebitzinseln in Sommergetreide nachgewiesen. Seitens der Bundesländer sollte nun geprüft werden, die erarbeiteten Vorschläge zum Kiebitzschutz in gezielte Fördermaßnahmen umzusetzen, um auch in die Breite wirken können.
Die Veranstaltung endete mit der Gründung einer bundesweiten Arbeitsgruppe Kiebitzschutz. Die AG soll sich als offener Zusammenschluss von haupt- oder ehrenamtlich im Kiebitzschutz Tätigen verstehen. Ziel der AG soll es sein, einen besseren Schutz für die gefährdete Art zu erreichen. Bisher haben sich 96 Personen aus Behörden, Institutionen, Verbänden, Büros, Ehrenamtlich Aktiven u. a. der AG angeschlossen. Ziel ist die Schaffung eines bundesweiten Netzwerks zum Fachaustausch im Kiebitzschutz, das sich inhaltlich mit Fragen zu Erfolgsfaktoren, zu Methoden des Monitorings oder mit der Beratung von Landwirten beschäftigt.
Weitere Informationen unter  www.kiebitzschutz.de

zurück